"Startseite"
Deutsche Gesellschaft für Positive und Transkulturelle Psychotherapie Deutsche Gesellschaft für Positive und Transkulturelle Psychotherapie

Geschichten aus der Positiven Psychotherapie

Die Frage nach Hölle und Himmel

Ein Rechtgläubiger kam zum Propheten Elias. Ihn bewegte die Frage nach Hölle und Himmel, wollte er doch seinen Lebensweg danach gestalten, "Wo ist die Hölle - wo ist der Himmel?" Mit diesen Worten näherte er sich dem Propheten, doch Elias antwortete nicht. Er nahm den Fragesteller an der Hand und führte ihn durch dunkle Gassen in einen Palast. Durch ein Eisenportal betraten sie einen großen Saal. Dort drängten sich viele Menschen, arme und reiche, in Lumpen gehüllte, mit Edelsteinen geschmückte. In der Mitte des Saales stand auf offenem Feuer ein großer Topf voll brodelnder Suppe, die im Orient Asch heißt. Der Eintopf verbreitete angenehmen Duft im Raum. Um den Topf herum drängten sich hohlwangige und tiefäugige Menschen, von denen jeder versuchte, sich seinen Teil Suppe zu sichern.

Der Begleiter des Propheten Elias staunte, denn die Löffel, von denen jeder dieser Menschen einen trug, waren so groß wie sie selbst. Nur ganz hinten hatte der Stiel des Löffels einen hölzernen Griff. Der übrige Löffel, dessen Inhalt einen Menschen hätte sättigen können, war aus Eisen und durch die Suppe glühend heiß. Gierig stocherten die Hungrigen im Eintopf herum. Jeder wollte seinen Teil, doch keiner bekam ihn. Mit Mühe hoben sie ihren schweren Löffel aus der Suppe, da dieser aber zu lang war, bekam ihn auch der Stärkste nicht in den Mund. Gar zu Vorwitzige verbrannten sich Arme und Gesicht oder schütteten in ihrem gierigen Eifer die Suppe ihren Nachbarn über die Schultern. Schimpfend gingen sie aufeinander los und schlugen sich mit denselben Löffeln, mit deren Hilfe sie ihren Hunger hätten stillen können. Der Prophet Elias fasste seinen Begleiter am Arm und sagte:

"Das ist die Hölle!" Sie verließen den Saal und hörten das höllische Geschrei bald nicht mehr. Nach langer Wanderung durch finstere Gänge traten sie in einen weiteren Saal ein. Auch hier saßen viele Menschen. In der Mitte des Raumes brodelte wieder ein Kessel mit Suppe.

Jeder der Anwesenden hatte einen jener riesigen Löffel in der Hand, die Elias und sein Begleiter schon in der Hölle gesehen hatten. Aber die Menschen waren hier wohlgenährt und man hörte in dem Saal nur ein leises, zufriedenes Summen und das Geräusch der eintauchenden Löffel. Jeweils zwei Menschen hatten sich zusammengetan.

Einer tauchte den Löffel ein und fütterte den anderen. Wurde einem der Löffel zu schwer, halfen zwei andere mit ihrem Eßwerkzeug, so dass jeder doch in Ruhe essen konnte. War der eine gesättigt, kam der nächste an die Reihe. Der Prophet Elias sagte zu seinem Begleiter: "Das ist der Himmel!"

Gefunden in: Prof. Nossrat Peseschkian "Der Kaufmann und der Papagei", Fischer Taschenbuch

Weitere Geschichten

Deutsche Gesellschaft für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (DGPP e. V.)

Langgasse 38-40
D-65183 Wiesbaden
Tel: (0611) 34 11 675
dgpp (at) positum.org
www.dgpp.positum.org

Wir sind telefonisch für Sie erreichbar Montag, Dienstag und Donnerstag von 9.15 bis 12.45 Uhr.

Schwester- und Partnerorganisationen:

EFCPP  European Federation of the Centers of Positive Psychotherapy (Dachverband der europäischen Zentren und Gesellschaften für Positive und transkulturelle Psychotherapie)

WAPP  Weltverband für Positive Psychotherapie / World Association for Positive Psychotherapy (Dachverband der weltweiten Zentren und Gesellschaften für Positive und Transkulturelle Psychotherapie)


IAPP
  Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie – Prof. Peseschkian Stiftung

WIAP  Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut für Ärzte und Psychologen nach dem Psychotherapeutengesetz

WIPPF  Wiesbadener Weiterbildungskreis für Positive Psychotherapie u. Familientherapie